In der vergangenen Woche berichteten wir an gleicher Stelle, dass die Frankfurter Rundschau mehrheitlich an den Kölner Verlag DuMont Schauberg verkauft sei, der Erwerber aber darauf verzichtet habe, die Überregionalität des Blattes zu garantieren. Das ist so nicht richtig.

Obwohl der Verlag schon einige hundert Mitarbeiter, unter ihnen viele Redakteure, entlassen hat und obwohl man weitere Kosteneinsparungen plant, soll die Frankfurter Rundschau als überregionale Zeitung erhalten bleiben. So stehe es in der Satzung der Gesellschaft, wie DuMont Schauberg nach der Übernahme mitgeteilt hat.