Das kommt dabei raus: Nach einem Besuch des Fachbereichs Design der FH Dortmund bei den Kollegen der Uni Moskau wollten die Dortmunder, was die Moskauer schon haben ein hochschuleigenes Haustier. Ihr Wunsch wurde erfüllt - jetzt grasen drei Schafe auf der Hochschulwiese und verdienen ihren Anteil am Etat, indem sie laut Fachbereichsleiterin Nora Fuchs die Identifizierung mit der Hochschule und die soziale Verantwortung der Studierenden stärken. Offenbar stärken sie auch die Kreativität - die Studenten entwarfen im Fach Klassische Formgebung Schafställe, die sowohl funktional wie ästhetisch sein sollen. Ob Frau Wolle und ihre beiden Lämmer je dort einziehen werden, steht allerdings dahin. Die Tiere inspirierten offenbar auch die kulinarische Schaffensfreude der Studenten: Die gaben dem jüngsten und zartesten Lamm den Namen Wahlessen 2.