Der Weinbau in Sachsen hat eine lange Tradition. Die ersten Stöcke sollen nahe des Meißner Burgbergs schon zu Beginn des 12. Jahrhunderts gepflanzt worden sein. Während der Tage des offenen Weinguts jedoch tritt die Historie in den Hintergrund, da gehts vordringlich ums Probieren. Wenn zwischen Meißen und Niederau, von Coswig bis Radebeul die Winzer ihre Tore öffnen, erwartet Besucher neben Verkostungen und Kellerführungen zudem ein bunt gemixtes Rahmenprogramm. Vom Sachsenwein milde gestimmt, können sie Vorführungen im Traktorfahren genießen und sich, neben musikalischen Leckerbissen, auch einen deftigen Winzerimbiss einverleiben. Die Gefahr, von Hof zu Hof das eigene Auto zu benutzen, soll durch einen extra eingerichteten Pendelbusverkehr gering gehalten werden.

Tage des offenen Weinguts in Sachsen, 26. und 27. August 10 bis 18 Uhr. Broschüre unter Tel. 03521/76350, www.elbland.de

Schreibt man Krimis heute noch nach der klassischen Whodunnit-Methode, wie einst Agatha Christie oder Arthur Conan Doyle sie bevorzugten?

Oder gehört ins moderne Mordgeschehen das psychologische Moment unbedingt hinein? Wer sich an dieses komplizierte Genre herantraut, braucht nicht nur Raffinesse und Fantasie, sondern auf jeden Fall zunächst einmal fachliche Anleitung. Beim Krimischreibseminar an idyllischem Platz im Piemont fungieren zwei Profis als Ratgeber, nämlich ein Kriminalschriftsteller und eine Krimilektorin. Der siebentägige Kursus behandelt Themen wie Plot und Szenenaufbau, die Erfindung der Figuren und die Bedeutung von Details.

Krimischreiburlaub im Castello Rosso, Costigliole Saluzzo/Piemont. 27.

Oktober bis 3. November, 1200 Euro inklusive Übernachtung im Doppelzimmer, Frühstück, Seminargebühren. Auskunft: Tel. 0211/9388450, www.kultur-wellness.de

Auf der Suche nach Abkühlung treibt es manche Menschen hoch hinaus.