Wenn der Iran nicht einlenkt, gibt es unweigerlich Krieg, schreibt die ZEIT drohend. Aber ein Angriff auf den Iran würde nicht nur unzählige Menschenleben dort kosten, sondern auch die terroristische Bedrohung bei uns verhundertfachen. Wenn Jussif Mohammed E. sich schon durch die Mohammed-Karikaturen radikalisierte, kann man leicht erahnen, was bei einem weiteren Mega-Krieg gegen ein islamisches Land passieren wird.

Man kann deshalb von der ZEIT erwarten, dass sie uns erklärt, warum dieser Krieg unvermeidlich sein soll. Der Iran ist im 20. Jahrhundert wiederholt von westlichen Ländern angegriffen worden, und im vom Westen unterstützten Angriffskrieg durch den Irak in den achtziger Jahren starben Hunderttausende Iraner. Der Iran hat also ein legitimes Sicherheitsinteresse, und deshalb hat der derzeitige Kurs der iranischen Führung viel mehr Unterstützung im Land als die anti-israelischen Hetzreden des derzeitigen Präsidenten. Das zu verkennen wäre fatal.

Prof. Dr. Martin Haspelmath, Leipzig