Der Mann tut wirklich alles für sein Unternehmen. Seit Dieter Zetsche den Topjob bei DaimlerChrysler in Stuttgart übernommen hat, packt er überall an. Erst strich der Vorstandschef die Schar der stolzen Mercedes-Werker zusammen, dann erklärte er jeden dritten seiner Managerkollegen im Konzern für überflüssig. Dennoch galt der Boss mit dem ausladenden Walross-Schnauzer weiter als Sympathieträger. Einfach unglaublich, hes got it, mögen die Amerikaner im Konzern da gedacht haben.

Also durfte Dieter Zetsche gewürzt mit reichlich Humor und Selbstironie im US-Fernsehen als Comicfigur erklären, was die Fusion von deutscher Ingenieurskunst und amerikanischer Kreativität für Chrysler-Mobile bringt (Ask Dr. Z.). Dumm nur, dass der gemeine Autokäufer in den Vereinigten Staaten so viel Witz nicht verstehen wollte. Und das neue Auto lieber bei Toyota kaufte. Jetzt sollen Chrysler wieder die üblichen Werbespots mit Preis und Pferdestärken helfen.

Schade, Dr. Z.! Aber bevor aus Dr. Z. ein Dr. No wird...