Es hat ein bisschen gedauert, aber jetzt liegt im Max Niemeyer Verlag, Tübingen, der erste Band der großen Akademie-Ausgabe vor: Moritz’ Anthusa oder Roms Alterthümer (1791), herausgegeben und vollendet kommentiert von Yvonne Pauly. 775 Seiten, mit einigen Schwarz-Weiß-Tafeln – für unfassbare 168 Euro. Der Anton Reiser, ediert von Christof Wingertszahn, folgt im November und wird gewiss noch etwas teurer.

Dieses, das berühmteste Werk des Jubilars, gibt es aber auch in etlichen anderen zuverlässig kommentierten Ausgaben, gebunden und als Taschenbuch. Die beiden Andreas Hartknopf- Texte hat Reclam vor einiger Zeit neu herausgebracht. Die Bonsai-Version des Neuen ABC-Buchs mit den hinreißenden Bildern von Wolf Erlbruch ist im Verlag Antje Kunstmann weiterhin erhältlich. Und vom Insel Taschenbuch Reisen eines Deutschen in England sind beim Insel Verlag noch Exemplare zu haben.

Einen umfassenden Querschnitt durch das Gesamtwerk bietet der zweibändige Moritz, den Heide Hollmer und Albert Meier im Deutschen Klassiker Verlag herausgegeben haben. Der erste Band dieser Ausgabe wird vom Verlag jetzt als Taschenbuch angeboten (1375 S., 18,– €). Es enthält neben Reiser, Hartknopf, Blunt und den Fragmenten aus dem Tagebuche eines Geistersehers eine Auswahl aus den Schriften zur Erfahrungsseelenkunde. Der Kieler Germanist Albert Meier ist auch der Verfasser der ausgezeichneten Werkmonografie, die es unter dem schlichten Titel Karl Philipp Moritz bei Reclam gibt.

Zum Jubeltage sind drei neue Einführungsbände erschienen: Das Karl Philipp Moritz-ABC – eine glänzend moderierte Moritz-Anthologie, die der SZ- Redakteur und Moritz-Forscher Lothar Müller im Eichborn Verlag, Frankfurt a. M., herausgegeben hat (431 S., 19,90 €). Dann die lang erwartete rororo-Monografie des brillanten Hamburger Publizisten Willi Winkler, eine knappe Biografie aus wahrhaft Moritzschem Geist (Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek; 156 S., 8,50 €). Und schließlich der Band des Literaturwissenschaftlers Alexander Košenina, der uns das unbekanntere Frühwerk vorstellt (Karl Philipp Moritz – Literarische Experimente auf dem Weg zum psychologischen Roman; Wallstein Verlag, Göttingen; 182 S., 24,– €)

Zum 250. Geburtstag ballen sich naturgemäß die Moritz-Events. So gibt es eine Festveranstaltung in Berlin, am 14. und 15. September im Leibniz-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Markgrafenstraße 38 (Tel. 030/20370657). Und in Hannover ist bis zum 14. Oktober die von Christof Wingertszahn konzipierte Ausstellung Anton Reisers Welt zu sehen (Stadtbibliothek, Hildesheimer Straße 12, Tel. 0511/16842169). Der opulente Katalog ist im fabelhaft engagierten Hannoveraner Wehrhahn Verlag erschienen (223 S., 20,– €), der noch weitere wissenschaftliche Bücher über Moritz im Programm führt (Tel. 0511/169 05 97; www.wehrhahn-verlag.de ). Benedikt Erenz