Wenn Shanghaier Gymnasiasten in diesem Herbst ihre Geschichtsbücher aufschlagen, dürften sie überrascht sein. Das neue Standardwerk für Weltgeschichte lässt Kriege, Dynastien und Revolutionen aus und setzt stattdessen auf bunte Lehreinheiten über Wirtschaft, Technologie, soziale Traditionen und Globalisierung. So wurde der Sozialismus auf nur ein Kapitel reduziert, dem chinesischen Kommunismus widmet das Buch sogar nur einen einzigen Satz. Der Schwerpunkt liegt auf J.P.

Morgan, Bill Gates, der New Yorker Börse, Weltraumfähren und Japans Hochgeschwindigkeitszug. Mao wird nur einmal erwähnt: In einem Kapitel über Etikette.