Kein Bericht über die Höllenfahrt der Kapitalmärkte erspart uns den Hinweis, dass wir selbst die Besitzer des Autos seien. Brav kippen wir unser monatliches Kännchen Treibstoff hinein. Sehen zu, wie kundige Fahrer mit 30-prozentigem Renditetempo die Firmen niederwalzen, in denen unsere Kinder einmal gute Arbeit finden sollten. Ihre zukunftslose Raserei kegelt so viele Menschen in die Gosse der Arbeitslosigkeit, dass unsere solidarisch kluge Rentenversicherung, die zwei Kriege überstanden hat, keine Beitragszahler mehr findet.

Also hören wir auf den Finanzminister und sparen uns unseren Urlaub, um mehr Sprit herbeizuschaffen. Noch schneller wird die Fahrt und endet am Baum. Während die Crew den Geldkoffer greift und den Schleudersitz auslöst, sehen wir zu, wie die Kapitallebensversicherungsrenditeanzeige von bescheidenen fünf Prozent allmählich auf null sinkt.

Ingo Klamann, Düsseldorf