1. Der ideale Stuhl

Der perfekte Kinderstuhl ist stufenlos höhenverstellbar, und seine Sitzfläche lässt sich um sechs Grad sanft nach vorn und hinten neigen, wodurch Bewegungsimpulse aufgenommen werden. Die Sitzfläche hat darüber hinaus eine leichte Mulde, um eine gewisse Stabilität in der Ruhehaltung zu gewährleisten. Wenn das Kind vor seinem Stuhl steht, zeigt dessen Vorderkante auf die Unterkante der Kniescheiben. Die Füße des Kindes stehen beim Sitzen flach auf dem Boden.

2. Der optimale Arbeitstisch

Wenn das Kind vor dem Schreibtisch sitzt und die Arme locker hängen lässt, befindet sich die Schreibtischkante knapp drei Zentimeter oberhalb der Ellbogenspitze. Ideal ist eine Schreibtischplatte, die man in einem Winkel von zwanzig Grad schräg stellen kann. Sonst muss das Kind den Rücken zu stark krümmen und den Hals abknicken. Die Faustregel für Computerbildschirme lautet: Bei aufrechter Körperhaltung liegen Augen und Bildschirmoberkante auf einer Höhe.

3. Der perfekte Schulranzen

Die Tragriemen sind mindestens drei Zentimeter breit, der Ranzen hat eine Form, die sich dem Rücken des Trägers anschmiegt. Das Gewicht beträgt im gefüllten Zustand höchstens zehn Prozent des Körpergewichts. Wichtig ist, dass der Schulranzen auf beiden Schultern getragen wird, da sonst eine Fehlhaltung droht. Von einer Mappe, die man unter den Arm klemmt, ist bei nicht ausgewachsenen Jugendlichen abzuraten.

Mehr zum Thema finden Sie hier, auf unserer Schwerpunktseite zur Serie!