Seit gut 30 Jahren wird Umweltpolitik in Deutschland systematisch betrieben. Viele Aspekte des Umweltschutzes sind inzwischen durch Vorschriften geregelt, Luft und Wasser sauberer als noch vor einigen Jahren. Diese Erfolge haben allerdings dazu geführt, dass die Umweltpolitik mittlerweile an den Rand des politischen Geschehens gedrückt wurde. Als Reformmotor spielt sie kaum noch eine Rolle. Das will die Initiative der vier Bundestagsabgeordneten aus vier Parteien ändern. Sie stellen das gemeinsame Ziel über den trennenden Kampf um politische Mehrheiten. Das Ziel heißt, Deutschland im Jahrhundert der Ökologie eine führende Rolle zu sichern und die Umweltpolitik wieder ins Zentrum der Reformpolitik zu rücken.

Deutschland soll Weltmarktführer bei Umwelt- und Energietechnologien werden, seine Forschungsausgaben bis 2012 verdoppeln und eine Effizienzrevolution anzetteln, die die Produktivität von Energie binnen zehn Jahren verdoppeln soll. Aufklärung, Ge- und Verbote sowie finanzielle Anreize sämtliche Hebel wollen die Parlamentarier in Bewegung setzen, um diese Ziele zu erreichen. Auch wenn sie sich nicht über alle Einzelheiten einig sind: Mit ihrer Initiative legen sie einen Grundstein für das überfällige Comeback der Ökologie.