Um den Nutzen und Nachteil von Milch für die Gesundheit tobt eine Art Glaubenskrieg, bei dem die Wahrheit meist auf der Strecke bleibt. In diesem Fall lautet sie: Milch kann Osteoporose weder verursachen noch verhindern. Knochenabbau entsteht im Alter durch Kalziummangel, und Milch enthält viel Kalzium. Allerdings zeigt sich, dass der Knochenabbau in den Ländern, in denen keine oder wenig Milchprodukte verzehrt werden, also in Asien oder Afrika, viel seltener ist als bei uns.

Woran liegt das? Es gibt Bedingungen, die eine Aufnahme des Kalziums in die Knochen begünstigen oder behindern. Wichtig dafür ist etwa Vitamin D. Das bekommen Menschen in südlichen Ländern praktisch "umsonst", weil die Sonnenstrahlen dessen Produktion fördern. Wir dagegen müssen es mit der Nahrung aufnehmen. Ein hoher Eiweißkonsum aber behindert den Knochenaufbau. Und wir essen nicht nur zu viel Fleisch, sondern nehmen in Milchprodukten auch Kalzium und Eiweiß gleichzeitig auf. Deshalb sollte man seinen Bedarf auch aus anderen Quellen decken, etwa Gemüse und Nüssen. Christoph Drösser

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen:
DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg, oder stimmts@zeit.de .
Das "Stimmt’s"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Audio: www.zeit.de/audio