Ende März hatte Theo Sommer die Leser der ZEIT aufgerufen, Kandidaten für den Marion Dönhoff Preis 2006 vorzuschlagen. Mehrere hundert ZEIT-Leser sind seinem Aufruf gefolgt. Die Jury des Dönhoff Preises hat sich entschieden, den mit 20000 Euro dotierten Hauptpreis an den polnischen Historiker und Politiker Bronisaw Geremek zu vergeben.

Geremek war von 1997 bis 2000 Außenminister Polens. Zuvor zählte er zu den Führungspersönlichkeiten der Solidarno, der Gewerkschaftsbewegung Lech Wasas, die den friedlichen Systemwechsel in Polen anbahnte.

Den Förderpreis in Höhe von 10000 Euro erhält die Kinderhilfe Afghanistan. Die Initiative errichtet und betreibt mit Hilfe einheimischer Mitarbeiter in den Ostprovinzen Afghanistans und in den grenznahen Flüchtlingslagern Friedensschulen, Mutter-Kind-Kliniken und Gesundheitsstationen.

Der Marion Dönhoff Preis 2006 wird am 3. Dezember 2006 im Hamburger Schauspielhaus im Rahmen eines Festaktes verliehen.