Dieser Blechkamerad schweißt im Deutschen Chemiemuseum in Merseburg. Er erinnert an DDR-Zeiten, in denen hier, zwischen Buna und Leuna, die Luft noch stickig war. Heute kann man durchatmen und lernen.

Ehemalige Arbeiter und Ingenieure wollen mit ihrem Museum die Lust an der Chemie wecken. Bisher sprechen sie jedoch vor allem Experten an.

So jedenfalls ist es im Führer Erlebnis Wissen zu lesen, der vom Archäologischen Park in Xanten bis zum Zeppelinmuseum in Friedrichshafen 72 Reiseziele für Wissbegierige vorstellt (Bube Verlag, 280 Seiten, 19,90 Euro).

Unter den Empfehlungen finden sich neben Giganten wie dem Deutschen Museum in München neue Science-Center wie das Phæno in Wolfsburg. Die Autoren haben Unbekannteres begutachtet (das Zukunftszentrum Nieklitz) oder charmante Zwei-Raum-Shows besucht (das Horst-Stoeckel-Museum der Anästhesiologie in Bonn).

Der Führer nennt Stärken und Schwächen der Ausstellungen, etwa ihre Tauglichkeit für Kinder. So kann man gut informiert die Reise zur Erkenntnis antreten.