Wo viele deutsche Unis hinwollen, ist sie bereits: Die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich gehört zu den Spitzenuniversitäten weltweit. Seit zwölf Jahren ist Konrad Osterwalder deren Rektor und damit neben dem Präsidenten der zweite starke Mann der Hochschule. Der Mathematiker ist unter anderem für die Lehre an der ETH zuständig. Er ist zugleich Kenner der deutschen Hochschullandschaft und steht dem Hochschulrat der TU Darmstadt vor. Die Ergebnisse der Exzellenzinitiative werden am Freitag verkündet. Um den prestigeträchtigen Titel Spitzenuniversität bewerben sich zehn Hochschulen: Aachen, FU Berlin, Bremen, Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe, TU München, LMU München, Tübingen, Würzburg.

Aktuelle Informationen zur Exzellenzinitiative finden sich ab Freitagnachmittag im Internet unter: www.zeit.de/2006/42/exzellenzinitiative