Die Verflechtungen zwischen Gesellschaften internationaler Konzerne über Landesgrenzen hinweg werden immer enger. Das aber bedeutet, dass nicht mehr allein nationale Aspekte bei Entscheidungen des Managements über Fortführung oder Schließung von Standorten maßgeblich sind. Auf diese Entwicklung reagieren auch Arbeitnehmervertreter – durch die Bildung von Eurobetriebsräten (EBR). Doch noch längst nicht in allen Unternehmen, die die Bedingungen dafür erfüllen, gibt es einen EBR. In Deutschland sind es lediglich 27,3 Prozent. Spitzenreiter sind die Schweden mit 47,5 Prozent, gefolgt von den Briten mit 41,2 Prozent. (MHF) BILD