Hierzulande mag die Mehrwertsteuer in aller Munde sein, aber das britische Steuer-Pendant V.A.T. wird von den Inselbewohnern gelegentlich vergessen. Zum Beispiel von der Stadt London. Dort war im Juli 2005 die Freude groß, als man den Zuschlag für die Olympischen Spiele 2012 bekam. Die Baukosten für die Sportstätten wurden mit 2,38 Milliarden Pfund beziffert. Bloß dass die Buchhalter damals die Kleinigkeit der Mehrwertsteuer ausgelassen hatten. Einige dachten wohl, darauf werde der Schatzkanzler Gordon Brown großzügig verzichten. Tut er aber nicht. Die Mehrwertsteuer ist fällig, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums und blähte die Gesamtkosten der Spiele damit um eine Milliarde Pfund auf. Erlassen könnte man die Steuern auch gar nicht, heißt es. Dann würden sie zur staatlichen Subvention, und dagegen gibt es EU-Richtlinien.