Ein Kleinkalibergewehr, zwei Pistolen und 13 Rohrbomben hatte Bastian B. dabei, als er in der Geschwister Scholl Schule Amok lief. Im Auto lag auch noch eine Machete, zu Hause jede Menge Sprengstoff. Angesichts dieses Arsenals spricht auch die Polizei von einer »neuen Qualität der Brutalität«. Ein führender Polizeigewerkschafter sagt, es könne »nicht angehen, dass ein 18-Jähriger an solche Waffen kommt«. Doch schwer war das für Bastian B. nicht. Er hatte bei manchen Waffenkäufen nicht einmal die Gesetze verletzt. Die zwei beim Amoklauf verwendeten »Vorderlader-Pistolen« zum Beispiel – durchaus tödliche Dinger, die man aus Piratenfilmen kennt – durfte er ohne Waffenschein kaufen. Weil er mit 18 Jahren zwar noch Schüler, aber rechtlich ein Erwachsener war. Mit einem Gewehr in der Hand posierte der 18-Jährige vor dem Schulattentat in einem selbstgedrehten Video BILD

Die anderen Waffen bezog Bastian B. vermutlich übers Internet. Unter seinem Pseudonym ResistantX hatte er jede Menge Datenspuren im Internet hinterlassen. Und so kann man sehen, dass der Schüler zum Beispiel ein treuer Kunde der in Darmstadt registrierten Tauschbörse egun.de war (»Der Marktplatz für Jäger, Schützen und Angler«). Hier können von den rund zweihunderttausend registrierten Mitgliedern Waffen ersteigert werden – offiziell nur gegen Vorlage eines Waffenscheins oder eines Altersnachweises. Ob B. hier erlaubnispflichtige Waffen – oder nur Schreckschusspistolen – gekauft hat, wird derzeit untersucht. Waffengegner warnten jedenfalls schon vor Jahren davor, dass durch solche Internet-Tauschbörsen selbst die schärfsten Waffengesetze umgangen werden können. Händler und Kunden können einander auf der ganzen Welt mit wenigen Mausklicks finden und sich die Waffen per Post zuschicken. Das Auktionshaus eBay hat – um solche Deals zu verhindern – die Versteigerung von Waffen verboten.

Und die Rohrbomben? ResistantX hatte sich zum Beispiel auf chemikalien.de – einem Chemikerforum – etwas scheinheilig danach erkundigt, ob der Dünger, den er »für die Oma« gekauft hatte, tatsächlich hochgehen kann. Die Antworten von anonymen Experten folgte schon zwei Minuten später: »Nein, außer Du änderst den ph-Wert.« Ein anderer riet: »Zwei Drähte reinstecken, so ’ne große Flachbatterie ran (die wo man als Steppke so gern dran geleckt hat, weil’s inner Zunge kitzelt) und Kabooooom!« Nur einer warnte ihn: »Du solltest das lassen, so Dir Deine Gliedmaßen lieb sind!«

Zum Thema
White Trash - Was verbindet die Schulattentäter? Eine Spurensuche »

Tragen die sogenannten Killer-Computerspiele zur Gewaltbereitschaft von Jugendlichen bei? Hintergründe zur aktuellen Debatte »

Der Übersehene
Lesen Sie zum Thema den Artikel aus dem Ressort Politik exklusiv in der neuen Printausgabe der ZEIT: Der Täter in Emsdetten bettelte um Anerkennung. Von Thomas Assheuer BILD