Wenn die Ehefrau fremdgeht, ist nicht unbedingt ein perfider Verführer schuld.Es könnte auch am Gatten liegen, der stets Zeitung liest, Pfeife schmaucht und sportliche Bergtouren vorzieht.Mit diesem Dreh im Tugend-Appell einer typischen Dreieckssituation verblüffte Erich von Stroheim 1919 die puritanischen Kino-Wächter Amerikas.Blind Husbands griff die Debatte um Ehehygiene auf, die Paare durch psychologische und sexuelle Beratung vom Los des bloßen Pflichtprogramms b efreien wollte.Die als Kulturschock für eine US-Alpentouristin verbrämte Story wurde jedoch als Angriff auf amerikanische Werte verstanden, obwohl die Gattin den Seitensprung im Film ablehnt.Allein das Spiel der Blicke, die Details wippe nder Schuhspitzen und gieriger Raucherrituale inmitten einer stilisierten Alpen-Gemütlichkeit, dazu Stroheims unnachahmliche Schauspielerpräsenz in der Rolle eines zudringlichen Kavallerie-Offiziers reizten die Faszination seiner zynisch en Eroberer-Figur aus.Stroheim wusste, dass Amerikas Kino nach billiger Tugend stank.Zehn Jahre lang hatte sich der Wiener Exsoldat und Sohn eines jüdischen Strohutfabrikanten in Boomtown-Hollywood als Jobber, Stuntman und D.W.Griffiths Gehilfe nach oben gearbeitet und ein schneidiges von zugelegt.Sein Image als maliziöser Hunne attraktives Feindbild eines deutschen Haudegens mit rasiertem Schädel, steifem Nacken, auf den Leib genähter Uniform und sardonischem Monokel-Blick war durch Propagandafilme im Ersten Weltkrieg längst verfestigt, als Blind Hus bands seine kurze Karriere ankündigte, die schließlich am Dauerkonflikt mit der Filmindustrie scheiterte. Eine österreichische Version von 1921 wird nun zusammen mit filmhistorischem Vergleichsmaterial und zahlreichen Dokumenten zu Leben und Werk auf DVD angeboten.Sie fußt auf einer Kopie, in deren Zwischentitel der Stroheimsche k. u. k.Offizier zwar postmonarchistisch zum Gauner erklärt wird, die insgesamt jedoch weniger Zensurschnitte erlitten hat als die kursierenden amerikanischen Fassungen.Neben dem Sittendrama bietet der Film schöne, mit realistischem Gespür gedrehte Bergsteiger-Episoden , die die zeitgenössische Technik anschaulich zeigen.Auch in den kalifornischen Dolomiten ziert elegante Garderobe den Mann. Erich von Stroheim: Blind Husbands (Die Rache der Berge), USA 1919 (1921), 99 Min., Edition filmmuseum 03