Sie erforschen den psychologischen Hintergrund von Fangesängen in Fußballstadien. Warum?

Das ist im Singen die größte Massenkultur unserer Zeit. Ich möchte das in ein Gesamtphänomen einordnen, mehr noch, die Frage beantworten: Was hat das alles mit den singenden Menschen zu tun?

Haben Sie die Antwort schon gefunden?

Die Fangesänge zeigen, dass es auch an der Basis einen sehr freien Umgang mit der Kultur und ihren Produkten gibt. Was wird gesungen, wie wird etwas aufgenommen? Der Fan ist ein musikalischer Allesfresser, fragt nicht, ob es aus Pop oder Oper kommt. Geeignet ist, was nach einmal Hören mitgesungen werden kann. Diese Kultur ist konservativ, liebt Musik der siebziger Jahre, Tony Marshall, Middle of the Road.

Weder Michael Jackson noch Britney Spears haben je den Weg in die Südkurve gefunden.

Ist das Phänomen so alt wie das Spiel selbst?

Nein, es ist mit der massenhaften Verbreitung von Populärmusik in den sechziger Jahren entstanden. Der Song Youll never walk alone ist die Urhymne.