30. Januar
Up Helly Aa – Helden ehren mit Whisky und Hammelsuppe
Schottland: Lerwick (Shetland) BILD

Ob es stürmt oder schneit, die Nachfahren der Wikinger verbrennen ein meterlanges Schiff, das sie zu diesem Zweck Jahr für Jahr neu zimmern. Dabei besingen sie die Heldentaten ihrer Ahnen, die einst Wind und Wellen trotzten. Spätabends schließlich trifft man sich im Tanzsaal, es gibt Hammelsuppe und Hafermehlkuchen, Wodka und Whisky. Bis frühmorgens dauert das Fest, ist der Tag danach doch arbeitsfrei.
Tel. 0044-8701/999440, www.visitshetland.com

11. Februar
Schellerlaufen – Alpiner Mummenschanz
Österreich: Nassereith (Tirol)

In Nassereith am Fuß des Fernpasses tobt der Bär nur alle drei Jahre für einen einzigen Tag. Dann schlüpfen die Anwohner in die Masken und Kostüme, die den Rest der Zeit im örtlichen Fastnachtsmuseum ausgestellt werden: Scheller und Roller, Kehrer und Spritzer sind die Helden des alpinen Mummenschanzes, der sich auf barocke Vorbilder beruft. Im Mittelpunkt aber steht der Bär, der auf verschiedenen Plätzen zeigt, wer der Stärkste ist im Dorf.
Tel. 0043-5264/8106, www.mieminger-plateau.at

17. März
Sommergewinn – Frau Sunna vertreibt den Winter
Deutschland: Eisenach (Thüringen) BILD

»Gut Ei, gut Ei und Kikeriki!« Mit diesem fast hundert Jahre alten Schlachtruf ziehen die Menschen zu Füßen der Wartburg jeden März in den Kampf gegen den Winter. Am Ende dieses Festzuges, der dieses Jahr Elisabeth von Thüringen gewidmet ist, geht »Frau Sunna«, die Personifizierung des Sommers, Väterchen Frost an den Kragen. Der verschwindet im lodernden Festtagsfeuer.
Tel. 03691/212225, www.sommergewinn.eisenachonline.de

29. April
Fête des Jonquilles – Spritztour mit Narzissenkönigin
Frankreich: Gérardmer (Vogesen)

Duftende Türme, blühende Kathedralen, alle zwei Jahre stecken die Bürger Gérardmers Millionen wilder Narzissen zu kunstvollen Objekten zusammen. Die schönsten rollen auf Festwagen durch die Straßen. Auch eine Narzissenkönigin wird gekürt. Aus der Idee einiger Motorsportler, die 1934 ihre Fahrzeuge für eine Spritztour mit Blumen schmückten, ist längst die wichtigste Frühlingsfeier der Vogesen geworden.
Tel. 0033/329631289, www.societe-des-fetes-gerardmer.org

28. Mai
Karneval – Der Norden tanzt Samba
Dänemark: Kopenhagen

Samba total heißt es in Dänemarks Hauptstadt, wo heimische, karibische und südamerikanische Musikgruppen über Pfingsten auf einem halben Dutzend Bühnen den Ton angeben. Endstation der großen Kostümparaden am Samstagmittag und Sonntagabend ist das Sambadrom im Faelledpark. Bei gutem Wetter werden mehr als 100000 Besucher an Buden und Ständen erwartet. Das größte dänische Freiluft-Event.
Info Tel. 0045/35388504, www.karneval.dk

30. Juni
Mittsommer – Geigen am Siljansee
Schweden: Rättvik (Dalarna)

Frisches Birkenlaub schmückt die Häuser, Wiesenblumenkränze stecken im Haar der Frauen. Im großen Reigen tanzen Hunderte um den aufgestellten Baum, wenn Schweden den nahenden Sommer feiert. Traditionelle Spielmänner machen Musik. Der Volksmund sagt: Wenn sich zwei Schweden am Siljansee treffen, spielen drei von ihnen Geige. Bier und Schnaps gibt es reichlich – und zu jedem Schluck ein neues Lied.
Tel. 0046/248797200, www.siljan.se

8. Juli
Festa dos Tabuleiros – 15000 Brote auf 500 Köpfen
Portugal: Tomar (Médio Tejo)

Portugals farbenfrohstes Fest verdankt seinen Namen den Tabuleiros – bis zu 22 Kilo schweren Körben, jeder mit 30 Broten gefüllt und mit Papierblumen verziert. Gut 500 Frauen tragen sie zu Ehren des Heiligen Geistes durch die bunt geschmückte Stadt. Ein ritueller Opfergang, über dessen Ursprünge die Wissenschaft bis heute rätselt. Ihm voran geht eine Festwoche mit sportlichen Turnieren, Kunst und Kultur fast rund um die Uhr.
Tel. 00351-249/329000, www.rttemplarios.pt

10.-12. August
Puck Fair – Wo der Ziegenbock König ist
Irland: Killorglin (Kerry)

Zum Auftakt krönen die Bürger einen wilden Ziegenbock zum König, den sie in den umliegenden Bergen fangen. Drei Tage residiert er in einem luftigen Stall hoch oben auf einem Stahlgerüst. Freitags gibt es einen großen Pferdemarkt, tags drauf stehen Kühe und Stiere zum Verkauf. Als Heiratsmarkt hat Irlands traditionsreichste Kirmes ausgedient. Für eine Nacht aber findet unter den mehr als 100000 Besuchern immer noch das eine oder andere Paar zusammen.
Tel. 00353-66/9762366, www.puckfair.ie