Verbriefung heißt der Prozess, bei dem Vermögenswerte refinanziert werden, in dem neue Wertpapiere ausgegeben werden. Dabei kauft und bündelt etwa eine Investmentbank Darlehen, Anleihen oder andere Anlagewerte, die einen steten Geldfluss erzeugen. Refinanziert wird der Kauf durch die Ausgabe von Anleihen an Investoren. Als Sicherheit dienen die gebündelten Vermögenswerte. Meist werden die Bündel je nach ihrem Ausfallrisiko in Tranchen eingeteilt. Der Geldstrom wird entsprechend auf die Investoren verteilt. Anleger, die die riskanteste Tranche nehmen, erhalten zum Ausgleich einen Aufschlag. Die Verbriefung hat seit Mitte der neunziger Jahre deutlich zugenommen und ist heute bei einer Vielzahl von Vermögenswerten üblich.

Mortgage Backed Securities (MBS) sind Wertpapiere, bei denen gebündelte Hypotheken als Sicherheit dienen. Sie sind vor allem in den USA stark verbreitet. Investmentbanken kaufen Hypotheken und refinanzieren dies durch die Ausgabe von Anleihen. Dabei erhält der Investor, der die MBS-Anleihen hält, die Zahlungen der ursprünglichen Kreditnehmer auf monatlicher Basis weitergereicht. Die Investmentbanken profitieren dabei unter anderem von der Zinsdifferenz zwischen der Hypothek und den Anleihen. Nach Schätzungen von Experten erwirtschaften die Banken der Wall Street bis zu 15 Prozent ihrer Erträge im Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren direkt oder indirekt mit Hypotheken. Die Baudarlehen werden so zu handelbaren Vermögenswerten, während sie früher auf Jahrzehnte hinaus in den Büchern der ausreichenden Bank blieben.

Collateralized Debt Obligations, kurz CDOs genannt, sind ein weiteres Finanzinstrument, um vom Boom des USImmobilienmarkt zu profitieren. Dafür gründen Vermögensverwalter – das kann eine Bank sein oder auch ein Hedgefonds – zunächst einen CDO-Fonds. Dann sammeln sie bei Anlegern Geld ein. Meist von Pensionskassen, Versicherern und Stiftungen. Dieses Geld wird letztlich in Hypothekenpapiere investiert, meist in MBS. 81 Prozent der 249 Milliarden Dollar schweren CDO-Pools steckten 2005 in Hypotheken auf Wohneigentum. Um eine attraktive Rendite zu erhalten, investierten die CDOs in den vergangenen Jahren oft in die riskantesten Hypotheken. Besonders populär war das zuletzt bei Anlegern in Europa und Asien. Weil es gängig ist, dass CDOs in andere CDOs investieren, fürchten Marktbeobachter um die Transparenz. Alan Greenspan, der ehemalige US-Notenbankchef, warnte, dass es selbst erfahrenen Investoren schwerfalle, das Risiko zu erfassen. hbu

Zum Thema
Der Albtraum vom eigenen Haus - Viele Hypotheken in den USA erweisen sich als zu riskant "

Finanzen - Alles über Geld und Märkte "