Noch einmal ganz großes Radsport-Theater Pressekonferenz in Hamburg, die letzte von allen. Fragen sind nicht erwünscht, stattdessen Jan Ullrich im Monolog. Der 33 Jahre alte Mann auf dem Podium sagt, dass er nun für immer vom Rad steigen wolle irritierend aufgekratzt wirkt er dabei, aber vielleicht hat der Tour-de-France-Sieger von 1997 ja wirklich nur gute Laune. Zum Beispiel, weil er die allfälligen Fragen, die er so satthat, nun nicht mehr hören muss: Herr Ullrich, sind Sie sauber? Ist Lance Armstrong sauber? Sind Ihre Ärzte sauber? Ist Ihr italienischer Kollege Ivan Basso, schwer unter Verdacht, nun, da er in Amerika schon wieder fährt, womöglich immer sauber geblieben? War Marco Pantani, bevor er tot umfiel, eigentlich irgendwann sauber? Und überhaupt? Den Tourmalet, den Galibier, diese ganzen großen, tollen Berge mit einem Fahrrad sauber hinauf? Geht das alles? Nein, keine Fragen.