Katzen entwickeln schon im Alter von wenigen Wochen den sogenannten Umdrehreflex. Sie schaffen es, sich in der Luft so zu drehen, dass die Füße nach unten zeigen. Das ist gar nicht so einfach, denn nach den Gesetzen der Physik bleibt der Drehimpuls eines Körpers im freien Fall stets erhalten. Wenn sich der vordere Teil der Katze nach links dreht, dreht sich der hintere zum Ausgleich nach rechts. Es ist ein ziemlich kompliziertes Manöver, bei dem auch der Schwanz eine wichtige Rolle spielt. Der Prozess dauert nur Bruchteile von Sekunden, und nach weniger als einem Meter Fallstrecke hat sich die Katze komplett gedreht. Mit Hochgeschwindigkeitsaufnahmen ist dieser Trick sehr schön dokumentiert worden.

Die andere Frage ist, ob das Tier dann unverletzt landet. Es heißt oft, dass eine Katze aus einer beliebigen Fallhöhe, etwa vom Balkon eines Hochhauses, immer heil unten ankommt. Dafür wird gern ein Artikel zitiert, der 1987 im Journal of the American Veterinary Medical Association erschien. Dort beschrieben Ärzte 132 Fälle von Katzen, die in New York aus großer Höhe (im Durchschnitt 5,5 Stockwerke) auf die Straße gefallen waren und in eine Tierklinik eingeliefert wurden. 90 Prozent überlebten den Sturz, teilweise jedoch mit schweren Verletzungen. Diese Statistik hat allerdings einen Haken: Ist die Katze tot, wird sie kaum noch ins Krankenhaus gebracht. Die Stichprobe war also verzerrt, sie erfasste die schlimmsten Fälle nicht.

Auch wenn die Zahl von 90 Prozent zweifelhaft ist, enthält die Studie doch interessante Ergebnisse: Die Überlebenschance sank zunächst mit steigender Höhe, vom 7. Stockwerk an jedoch wurde sie wieder etwas größer. Das liegt daran, dass die Fallgeschwindigkeit nicht ins Unermessliche steigt, sondern einen Grenzwert erreicht und nicht mehr wächst, wenn der Luftwiderstand die Fallbeschleunigung aufwiegt. Je kleiner der Körper, desto geringer ist diese Grenzgeschwindigkeit. Für Katzen liegt sie bei 100 Kilometern pro Stunde (für Menschen bei 200 km/h). Nach einer Phase des unruhigen Fluges stabilisiert sich die Position der Katze, sie streckt alle viere von sich und segelt fast wie ein Flughörnchen zu Boden – daher sinkt das Todesrisiko zunächst vom 7. Stock an und dürfte bei sehr großen Höhen konstant bleiben. Zudem ist das Skelett von Katzen elastischer als das des Menschen, sodass die Überlebenschance erstaunlich groß ist. Trotzdem sollte man das Schicksal nicht herausfordern und Fallversuche mit Katzen unterlassen. Es sind wirklich schon viele beim Sturz gestorben oder wurden schwer verletzt – auch wenn sie mit den Pfoten zuerst aufkamen. Christoph Drösser

Die Adressen für »Stimmt’s?«-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de . Das »Stimmt’s?«-Archiv: www.zeit.de/stimmts