Der Herbert-Quandt-Medienpreis, der für Beiträge über Wirtschaftsthemen vergeben wird, geht in diesem Jahr an den ZEIT-Redakteur Stefan Willeke sowie an Thomas Ramge vom Magazin brand eins. Ausgezeichnet wird Willekes Dossier An der Salatfront (ZEIT Nr.

27/06). Darin schildert der Reporter, wie ein niedersächsischer Bauer durch halb Europa reist, um Saisonarbeiter für die Salaternte zu finden. Willeke erhält diese Auszeichnung zum zweiten Mal ein Novum in der Geschichte des Quandt-Preises. Die Preisverleihung findet am 22. Juni in Frankfurt am Main statt.

Das Tillmans-Feuilleton

In der ZEIT-Ausgabe der nächsten Woche wird das gesamte Feuilleton von Wolfgang Tillmans gestaltet. Tillmans, 1968 in Remscheid geboren, lebt seit 15 Jahren in London und ist einer der renommiertesten deutschen Künstler weltweit. Im Jahr 2000 gewann er als erster Deutscher den Turnerpreis, die wichtigste Auszeichnung für zeitgenössische Künstler.

Er arbeitet vor allem mit Fotografien, aber auch mit Fundsachen aus Zeitungen und Büchern. In seinem ZEIT-Feuilleton wird er mit einem Arrangement eigener Bilder und verschiedener Texte den absoluten Wahrheitsanspruch von Religionen und Ideologien hinterfragen.