Dieses Fledertier ist ein Pflanzenfreund. Wie viele Säugetiere und Vögel verbreitet der in den Regenwäldern von Queensland lebende Brillenflughund (Pteropus conspicilliatus) mit seinem Kot pflanzliche Samen. Jennifer Parsons und ihre Kollegen von der James-Cook-Universität in Townsville (Australien) haben nun entdeckt, dass die Ausscheidungen des Flughunds auch Bruchstücke von Moosen enthalten. Die Wissenschaftler legten Kulturen an, in denen die Krümel weiterwuchsen. Zahlreiche Pflanzen verlassen sich beim Samentransport auf Tiere. Dass auch Moose, eine der wichtigsten Pflanzengruppen in Regenwäldern, im Darm von Tieren verbreitet werden, war noch nicht bekannt. In einigen Fällen keimen Samen nach der Reise durch einen Tierdarm sogar mit höherer Wahrscheinlichkeit. Und auch Tiere, die keine Pflanzenfresser sind, können in ihrem Verdauungstrakt Samen transportieren. So untersuchten Forscher den Kot von Schlangen, die kleine Nager fressen, die wiederum Pflanzensamen verspeisen. Ein Teil dieser Samen war noch im Schlangenkot vorhanden und keimfähig.