Sie meinen, was bei Forschern längst funktioniere nämlich die herausragenden unter ihnen mit einem höheren Gehalt zu belohnen , sei in der Lehre "rechtlich kaum möglich".

Dies stimmt so nicht: Für die Leistungsbezüge in der W-Besoldung ist als ein Kriterium neben anderen (wie zum Beispiel der Forschung und der Nachwuchsförderung) ausdrücklich die Lehre genannt. Die Schwierigkeit liegt eher in der praktischen Umsetzung. Denn anders als etwa die Einwerbung von Drittmitteln für dadurch "geadelte" Forschungsprojekte sind gute Leistungen in der Lehre kaum bezifferbar.

Die Hochschulen haben aber durchaus die Möglichkeit, zum Beispiel die Ergebnisse studentischer Evaluationen bei der Besoldung ihrer Professorinnen und Professoren angemessen zu berücksichtigen.

Dr. Wolfgang Tzschaschel Kanzler der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe