Adolf Endler ist in den Hinterhöfen der deutschen Sprache herumgestiegen, er hat die muffige Luft Ostberlins geatmet und Stapel von Sudelblättern bekritzelt. Er war der Schrecken der Kulturfunktionäre, König der illegalen Wohnzimmerlesungen und manchmal "nackt mit Brille". Endler (geboren 1930) hat die Geschichte zerschnipselt, sprachkritisch durchgewirbelt und neu zusammengesetzt: Er ist noch immer der "Tarzan am Prenzlauer Berg" (Bvt 2007 - 288 S., 9,90 Euro)