Sie berichteten, dass der Wuestenstrom e.V., Tamm versuche, "Schwule von ihrer Homosexualität zu befreien".

Wir halten beispielsweise die Bezeichnung des Vorsitzenden des Vereins als Theologe nicht für zulässig, wenn er eine solche Ausbildung nicht hat und nachweisbar lediglich als Diakon arbeitet. Die Darstellung, der Verein beziehungsweise deren Vorsitzender sei der Ansicht, Homosexualität sei Ausdruck eines Traumas, wird zudem nicht hinreichend belegt, genauso wie die Behauptung, dass die Arbeit beziehungsweise die Argumentation des Vereins und seiner Mitarbeiter von C.G. Jung beeinflusst sind. Besonders schwerwiegend ist es, dass für die Äußerung am Ende des Artikels, nach der in Tamm (Sitz des Vereins) etwas faul sei, lediglich allgemein der Verband Homosexueller Christen und Kirchen benannt wurde. Eine genauere Angabe wäre hier erforderlich gewesen.

Der Wuestenstrom e.V. versichert, nach den Grundsätzen und der Selbstverpflichtung zu arbeiten, die auf der Webseite www.wuestenstrom.de veröffentlicht sind. Damit distanzieren wir uns unter anderem von "magischen" Heilungsversprechungen, wie sie uns zum Beispiel durch die Verwendung von Begriffen wie Umpolung und Befreiung unterstellt werden.

Markus Hoffmann füR den Wuestenstrom e.V., Tamm