Lieber Herr Schmidt, nichts macht Sie immer wieder so verdrossen wie Talkshows.

Richtig ist, dass ich Talkshows nicht sonderlich nützlich finde.

Insbesondere die politischen Talkshows haben inzwischen das Parlament und die Parlamentsdebatte in den zweiten oder dritten Rang versetzt - im ersten Rang für einen aufstrebenden Politiker steht heute die Talkshow.

Ist das die Schuld der Talkshows?

Zum größten Teil liegt dies am Geltungsbedürfnis von solchen Politikern, die keine Bücher schreiben, die zu lesen sich lohnt, die keine Debattenreden halten, die zu verfolgen sich lohnt. Sie gehen lieber in die Talkshows, wo sie einen Gedanken höchstens drei bis vier Minuten am Stück entwickeln können und dann kommt der andere dran.

Aber was kann das Fernsehen dafür, dass die Debatten im Bundestag so langweilig geworden sind?

Es ist mir nicht klar, ob die Debatten im Parlament wirklich langweilig geworden sind. Das Fernsehen hat das Interesse an Personen außerordentlich gefördert. Es geht darum, ob Hemd und Schlips zum Anzug passen. Bei den Frauen geht es darum, ob die Frisur zum Gesicht passt. Das sachliche Gewicht eines Arguments tritt dahinter zurück.