Ich war 16, als das Foto aufgenommen wurde, Schülerin am Gymnasium und fühlte mich unzähmbar. Ich hatte gerade die Bühne für mich entdeckt, nahm Tanzstunden an der Ballettschule, probte am Stadttheater für kleine Rollen und belegte einen Kurs für Chorgesang an der Musikhochschule. Da habe ich auch die Jungs auf dem Foto kennengelernt. Sie hatten mich im A-cappella-Chor gehört und sprachen mich nach dem Konzert an, weil sie eine Sängerin suchten. Tagsüber studierten sie klassische Musik, abends spielten sie Funk in einem kleinen Studentenclub. Natürlich habe ich sofort zugesagt. Es war ein Abenteuer, das wir auf den Namen Panama Drive Band tauften.

Wir haben damals auf einem Bauernhof geprobt, etwas außerhalb der Stadt, dort lebten die Jungs wie in einer Landkommune. Wenn ich samstags um zwei mit dem Rad kam, standen sie gerade erst auf. Bei unseren Proben lernte ich, wann man ein Instrument am besten einsetzt und wie man singt. Damals habe ich furchtbar geklungen so kindlich!

Meine Stimme war noch nicht ausgeprägt. Zu den Auftritten habe ich mir einen grünen Overall angezogen, so wie die Handwerker, manchmal eine Jeans wie auf dem Foto oder indische Kleider aus der Hippiezeit. Zwei Jahre spielten wir zusammen, bis zu meinem Abitur 1981. Dann ging ich nach Wien an die Schauspielschule.

Meine Eltern waren froh darüber. Sie fanden es furchtbar, dass ich in dieser Band sang. Ich glaube, heimlich hatten sie Angst, ich könnte schwanger werden. Ich war ja erst 16 Jahre alt, aber jeden Abend unterwegs. Und die Jungs waren zehn Jahre älter als ich. Meine Eltern vermuteten wohl, einer würde mich verführen eine völlig unbegründete Angst. Vielleicht ahnten meine Eltern das tief drinnen sogar. Denn verboten haben sie mir die Band nie.