Vor ein paar Jahren durfte ich im Rheinischen das Privathaus eines reichen Mannes aus der Softwarebranche besichtigen. Der hatte nicht nur an seiner Einfahrt ein Postfach, das sich wahlweise heizen oder kühlen ließ (für den Pizza-Service beziehungsweise den Bofrost-Mann), sondern auch in seinem Keller einen Serverraum, der das gesamte Haus medial versorgte. Film, Fernsehen, Musik: alles zentral gespeichert und von jedem Zimmer aus abrufbar.

Seitdem bin ich von dieser Idee fasziniert. Es muss ja nicht gleich ein ganzer Serverraum sein, im Prinzip reicht eine große Festplatte, die alles speichert und dann möglichst drahtlos die diversen Endgeräte mit Inhalt versorgt. Weg mit dem Videorekorder, CDs und DVDs werden sofort nach dem Kauf auf die Platte überspielt und dann weggeschlossen. Fotos schießt man ohnehin digital.

Im Januar kündigte Apple zwei Geräte an, die meinen Traum zu erfüllen versprachen: erstens einen neuen WLAN-Router, genannt Airport Extreme, der es ermöglicht, eine Festplatte per USB anzuschließen und im ganzen Haus verfügbar zu machen. Und zweitens ein Kästchen mit dem Namen AppleTV. Das ist eine Art abgespeckter Mac; man schließt ihn an den Fernseher an, und er versorgt die Heimanlage mit hochauflösenden Filmen, Fotos und Musik.

Also habe ich die beiden Geräte sofort bestellt, dazu eine 500-Gigabyte-Festplatte, die seitdem in der Besenkammer vor sich hinschnurrt. Die erste Generation der AppleTVs enthält eine Festplatte mit 40 Gigabyte Speicherplatz. Das entspricht etwa 50 Stunden Video oder 1000 Audio-CDs. Das ist lächerlich wenig, aber dafür hatte ich ja die große Platte. Und weil bei Apple bekanntlich alles einfach und idiotensicher ist, sah ich der Auslieferung der beiden eleganten Kästchen im März optimistisch entgegen.

Die erste ernüchternde Erkenntnis hätte ich bei eingehender Lektüre auch dem Kleingedruckten entnehmen können: Im AppleTV arbeitet zwar im Prinzip ein Mac, aber der darf längst nicht alles, was er könnte. Um Bilder, Filme oder Töne von externen Speichern zu "streamen", so das neue Verb, muss ein Computer im Netz sein, auf dem Apples Programm iTunes läuft. Die Daten laufen also von der Festplatte zum Computer, von dort zum TV-Kästchen und dann zum Fernseher.

Abgesehen davon, dass dieses Verfahren lästig ist und ein Laptop ja auch mal unterwegs ist, funktioniert das mit Musik und Fotos ausgezeichnet. Kaum hat man die Bilder in den PC geladen, lassen sie sich auf dem Fernseher in Spitzenqualität betrachten. Das Problem sind die Videos. In den USA kann man im Apples iTunes Store Spielfilme und Fernsehserien kaufen. In Deutschland verkauft Apple keine bewegten Bilder. Das heißt: Man muss all seine Videos (DVDs, aufgezeichnete Fernsehsendungen, Internetfilme aller Art) erst in das Format konvertieren, welches das Kistchen versteht. Bei Spielfilmen dauert das ein paar Stunden – mit der Folge, dass der Computer zur Video-Umcodierungsmaschine mutiert und zumindest in den ersten Wochen rund um die Uhr beschäftigt ist.

Am ernüchterndsten aber ist die Tatsache, dass das drahtlose "Streamen" von Videos von der Festplatte über den Computer praktisch nicht funktioniert. Es ruckelt, weil die Festplatte nicht schnell genug die Daten liefert. Der neue, eigentlich ultraschnelle WLAN-Standard wird nicht voll ausgenutzt. Also muss man die Filme doch aufs AppleTV kopieren, und weil der Platz begrenzt ist, schiebt man die Dateien ständig hin und her.

Weil sich in der Kiste ein Computer versteckt, ginge es natürlich auch anders. Findige Hacker haben es geschafft, die eigentlich für Servicezwecke gedachte USB-Schnittstelle des Geräts zugänglich zu machen. Dann kann man kleine Programme installieren, mit denen das AppleTV direkt auf eine externe Platte zugreifen kann sowie eine Vielfalt von Videoformaten abspielt. Noch muss man für einen solchen Hack tief in den Unix-Kern des Systems eindringen, und mein naiver Versuch, eine Umbauanleitung aus dem Netz umzusetzen, ist kläglich gescheitert. Aber in ein paar Wochen läuft es garantiert, mein gehacktes AppleTV.

Die gängigsten AppleTV-Hacker-Seiten im Netz:
www.awkwardtv.org
www.appletvhacks.net
0xfeedbeef.com/appletv