Ölige Flüssigkeiten sind gar nicht so träge, wie man meint. Amerikanische Forscher untersuchten die Dynamik von Silikonöl, indem sie einen Strahl der Flüssigkeit senkrecht auf eine Lache des gleichen Öls auftreffen ließen. Er drang nicht sofort ein, sondern schoss wieder aus der Ölpfütze hinaus. Zuweilen sprang er gleich mehrmals bogenförmig über die Oberfläche. Ursache für die Sprünge ist die dünne Luftschicht zwischen dem auftreffenden Strahl und der ungestörten Oberfläche, sagen die Forscher der Universität in Austin, Texas. Die Luft verhält sich wie ein Trampolin und lässt den Ölstrahl in die Luft zurückhüpfen. Man kann das Experiment auch zu Hause mit Pflanzenöl nachmachen. Damit der Strahl zum Sprung ansetzt, sollte man ihn mit einem Streichholz kurz unterbrechen.