Eigentlich rauche ich gar nicht. Aber kurz bevor dieses Bild entstand, hatte mir Willy Brandt eine Zigarette angeboten. Ich nahm an und hielt mich so elegant wie möglich daran fest, um meine Verlegenheit zu überspielen. Ich verehrte Willy Brandt, und nun saß ich ihm gegenüber.

Seit wenigen Monaten regierte eine sozialliberale Koalition Deutschland. Mein Mann Michael Verhoeven und ich waren als Vertreter der Filmbranche nach Bonn eingeladen worden. Die Filmkünstler versprachen sich viel von dieser neuen, wesentlich verjüngten Regierung. Auch ein größeres Interesse am deutschen Film, etwa wie in Frankreich, wo Film schon immer als Teil der nationalen Kultur galt.

Das Wort national hätten wir in Deutschland gar nicht benutzen können oder wollen. Das Protokollamt hatte uns für zwei Tage ein Programm ausgearbeitet. Wir sollten der neuen Regierung vorgestellt werden, Höhepunkt war die Begegnung mit Willy Brandt. Ich zog mein bestes schwarzes Kostüm an, das einzige, das ich von Yves Saint Laurent hatte. Der Meister selbst hatte die Schulterpolster hineingeheftet. Die Kleiderordnung für sogenannte Linke war damals in Deutschland streng reguliert: schwarz und schlicht. Ich widersetzte mich dieser Maßregelung. Ich kam gerade aus Italien, wo ich einen Film mit Lina Wertmüller vorbereitete. Sie war Kommunistin und trug immer Valentino in Italien kein Widerspruch.

Die Stimmung im Kanzleramt war entspannt, die Türen der Büros standen auf, Möbelpacker lieferten neue Sofas, Bilder wurden abgehängt, umgehängt. Man meinte den Aufbruch zu spüren, an den die Koalition glaubte und den sie uns versprochen hatte.

Willy Brandt konnte sehr witzig sein, so ein trockener Witz. Er war geradezu lausbübisch gut aufgelegt an diesem Nachmittag. Wir lachten viel. Mein Mann, wunderschön mit den langen Haaren und den Koteletten der siebziger Jahre, verstand sich auf Anhieb mit ihm. Sie flirteten beide ein wenig mit mir. Spielerisch. Wie jung wir damals waren!

Die Schauspielerin über ein Bild aus dem Jahr 1970. Es zeigt sie mit ihrem Mann Michael Verhoeven und dem damaligen Kanzler Willy Brandt