Das große Gesellschaftsspiel der Vergleiche Wer ist was von wem? wird erst zur nächsten Nürnberger Spielwarenmesse erwartet, aber aus aktuellem Anlass wollen wir hier schon einige Kostproben geben. Also aufgepasst: Ist Kardinal Meisner der Jürgen Möllemann der katholischen Kirche? Oder Nicolas Sarkozy der Berlusconi Frankreichs? Oder verhält es sich ganz anders, und Jürgen Möllemann war der Sarkozy der FDP? Und wenn das so stimmt, was bleibt für Eva Herman? Ist sie die Jeanne d’Arc der Sachbücher? Oder doch eher, ihrer zahlreichen Gatten halber, die Alma Mahler-Werfel der Bevölkerungspolitik? Das vertrackte Spiel der Vergleiche wurde bekanntlich von dem genialen Tüftler in Gang gesetzt, der Lady Di zum ersten Mal als Königin der Herzen bezeichnete. Die Gegenvorschläge ließen nicht auf sich warten, den abgefeimtesten machte ein Witzbold, der die Beliebtheit Lady Dianas einerseits, ihr tragisches Ende anderseits ins Verhältnis zu setzen trachtete und deshalb zum Schluss kam, Lady Di müsse die Evita Perón des Straßenverkehrs gewesen sein. Leider hielt die Formel der Gegenprobe nicht stand. Niemand wollte Evita Perón als Lady Di der argentinischen Gewerkschaftsbewegung sehen. Auch für Prinz Charles wurde in Südamerika noch kein Platz gefunden. Er ist jedenfalls, so viel steht fest, nicht der Fidel Castro der Hobbygärtner. Ebenso sind alle Spielzüge zum Scheitern verurteilt, die ersatzweise Kurt Beck zum Máximo Líder der SPD erklären wollen. Auch genügt eine gewisse, in Umrissen erkennbare Heulsusigkeit Becks nicht, ihn als Maria Schell der Sozialdemokratie zu feiern. Umgekehrt mangelte es Maria Schell entschieden an dem Gewicht, das sie zum Kurt Beck des deutschen Kinos qualifizieren könnte. Sigmar Gabriel ist da schon ein anderes Kaliber, doch reicht es nicht zum Dirk Bach der großen Koalition, weil das Genre der Dschungelshow einstweilen von Hollywood besetzt wird. Tom Cruise ist der Tarzan unter den Stauffenberg-Darstellern! Beziehungsweise Stauffenberg ist, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung nachgewiesen hat, der Scientologe des deutschen Widerstands. Ob die Geheimlehren des George-Kreises, dem Stauffenberg nahestand, eine Dianetic der Dichtkunst begründeten, ist noch ungeklärt. Wir sind aber schon jetzt überzeugt: Stefan George war der Ron L. Hubbard der deutschen Literatur. Finis

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio