Kruemel07 hat gerade einen teuren Umzug hinter sich. Nun muss auch noch das Auto für den TÜV startklar gemacht werden: Irgendwo muss also Geld her. Der 25 Jahre alte Arbeiter aus Rheinland-Pfalz, der sich hinter dem Namen im Internet verbirgt, will sich 1000 Euro leihen. Und die bekommt er schließlich auch. Von »Schnucki«, einem 42-jährigen Berliner, und zwei anderen Anlegern.

Gefunden haben sich die Privatleute auf einer Kreditvermittlungsplattform im Internet. Dort kann jeder, der angemeldet ist, eigene Kreditprojekte vorstellen oder nach solchen Ausschau halten, um sie zu finanzieren.

Die Idee stammt ursprünglich aus Großbritannien, wo schon vor zwei Jahren die Internetplattform Zopa mit dem »Social Lending« begonnen hat. Ein Jahr später folgte die US-amerikanische Plattform Prosper. Heute hat Zopa rund 170.000 registrierte Mitglieder, Prosper mehr als 400.000. Zusammen bringen es die beiden Plattformen nach Schätzungen auf eine vermittelte Kreditsumme von bisher rund 80 Millionen Euro. Von solchen Größenordnungen ist man in Deutschland noch weit entfernt. Ein halbes Dutzend Anbieter gibt es jedoch bereits – und die Spannbreite in puncto Seriosität und Geschäftsmodelle ist groß.

Grundsätzlich billig sind die Kredite auf jeden Fall nicht: Kruemel07 hat die Schufa-Bewertung F. Das ist nicht berauschend, aber auch kein besonders hohes Ausfallrisiko. Für seinen Kredit zahlt er 17 Prozent Zinsen. »Niedrige Bonitäten sind für mich nur bei extrem hohen Zinsen geeignet«, erklärt Kreditgeber Schnucki seine Rendite-Überlegungen.

Schnucki kann rechnen. Andere Anleger achten dagegen lieber darauf, was mit ihrem Geld finanziert werden soll: Das Fairtrade-Projekt bekommt so seine Finanzierung schon zu einem Zinssatz von vier Prozent, die Hilfslieferung mit Holzsparkochern nach Nigeria bietet Anlegern mit 2,5 Prozent gerade mal einen Inflationsausgleich. »Unsere Teilnehmer sind zu 80 Prozent renditeorientiert«, sagt Alexander Artopé, Geschäftsführer der Kreditplattform Smava. »Die übrigen 20 Prozent haben aber soziale Motive. Eine Kreditvermittlungsplattform braucht beides.«

Anleger und Kreditsucher im Internet verbindet dabei vor allem eines: der Wunsch nach Transparenz und Selbstbestimmung bei den eigenen Geldgeschäften. Und eine große Skepsis, ob traditionelle Banken diesen Wunsch noch ernst nehmen wollen oder können. »Viele Banken unterstützen uns mit ihrer Vergabepolitik bei Konsumentenkrediten«, sagt Sascha Schoppengerd von der Kreditvermittlungsplattform Money4Friends. Die Zahl der frustrierten Bankkunden wachse doch täglich. Philip Kamp vom Konkurrenten Auxmoney weiß von »vielen traurigen Schicksalen, denen man gerne helfen möchte«. Will heißen: Gibt die Bank keinen Kredit, dann gilt der Auxmoney-Werbeslogan »Das Volk hilft sich selbst!«.