Klare Gestaltung, Aktualität und Service für die Studenten – das waren die Pluspunkte, die die Jury dazu bewogen, der Universität Marburg für ihren Internetauftritt den Preis für Hochschulkommunikation zu verleihen.

Die ZEIT und die Hochschulrektorenkonferenz hatten den mit 25000 Euro dotierten Wettbewerb mit Unterstützung der Robert-Bosch-Stiftung in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben; 46 Hochschulen hatten Bewerbungen eingereicht.

Vor zwei Jahren waren die besten Hochschulmagazine gekürt worden. Nun lobten die Juroren neben dem Angebot der Universität Marburg die Internetseiten der Technischen Universität Berlin und des Rhein-Ahr-Campus Remagen der Fachhochschule Koblenz als vorbildlich.

Der Preis für Hochschulkommunikation soll Universitäten ermutigen, angesichts des zunehmenden Wettbewerbs um die besten Wissenschaftler und Studenten ihre Websites hochwertiger zu gestalten und besser auf die Zielgruppe zuzuschneiden.

Die Jury aus Professoren, Journalisten und Studenten betonte, dass sämtliche Internetauftritte, auch die der Sieger, noch deutlich weiterentwickelt werden müssten. Insgesamt sei ihre Qualität nicht zufriedenstellend, die Hochschulprofile würden nicht prägnant genug präsentiert.