Alles beginnt Ende der sechziger Jahre, als Reinhard Mey sich dem deutschen Publikum mit einer Vorliebe für die griechische Sagenwelt vorstellt: Ich wollte wie Orpheus singen lautet der Titel seines ersten Albums, das 1967 erscheint. Hannes Wader, der einst wegen »Musizierens während der Arbeitszeit« seinen Job verloren hatte, findet etwas später den Weg in die Musikindustrie: Zwei Jahre nach Mey nimmt er seine erste Platte auf. Deren einfacher Titel ist Programm: Hannes Wader singt. Schon früh wurde Wader mit Liedern wie Strenge Gesellen zum sozialkritischen Liedermacher. Noch während er irrtümlich mit der RAF in Verbindung gebracht wurde, wandte er sich traditionellen Liedern zu, nicht zuletzt solchen aus seiner Wahlheimat Nordfriesland.

Reinhard Mey war inzwischen zum Publikumsliebling avanciert. Lieder wie Der Mörder ist immer der Gärtner (1971), die Hymne an Frau Pohl (1972) und vor allem Über den Wolken (1974) fanden schnell Eingang in den Musikunterricht deutscher Klassenzimmer. Unter dem Pseudonym Frédérik Mey nahm der frankophile Mey zusätzlich Alben in französischer Sprache auf, das erste 1968, das bis dato siebte und letzte 2005. Vorwiegend behandelte er private Themen, das explizit Politische ließ er meist beiseite. Nebenbei gestaltete er mehrere Fernsehshows, unter anderem 1972 die Reinhard-Mey-Show im ZDF.

Erst später beginnt Mey in seinen Texten auch deutliche politische Botschaften zu transportieren. Vor allem geht es ihm um pazifistische Ideale – wie in Nein, meine Söhne geb ich nicht (1985) oder Die Waffen nieder (2004). Auch der Tierschutz ist dem überzeugten Vegetarier ein Anliegen und zieht sich durch seine Lieder. Die Würde des Schweins ist unantastbar und andere Texte, in denen er sich mit dem Tierschutz auseinandersetzt, erscheinen 2006 auf dem Album Frei! . 2007 kommt sein neuestes Album Bunter Hund heraus.

Hannes Wader nahm neben den Volks- und den Arbeiterliedern in den siebziger Jahren auch eine Reihe Talking-Blues-Titel auf wie Der Tankerkönig (1972) oder Der Putsch (1976). Einer breiten Hörerschaft bekannt blieb er jedoch als Volkssänger, der das deutsche Liedgut abseits rechter Tümeleien wieder salonfähig machte. Ohne Zweifel sein größter Hit ist Heute hier, morgen dort (1972). 2007 veröffentlichte er das Album Neue Bekannte, das größtenteils aus alten Liedern, neu eingespielt, teils mit neuen Texten, besteht. FGA