Ihr schönen feuchten Wollhummeln
Tut fleißig essen
Unermuedlich stopft ihr euch voll
Ihr Saeue
Ihr seid das Inbild der wolligen faulen Wonne
Den halben Tag liegt ihr ruelpsend im Gras
Laßt dem Menschen nichts uebrig
Er verhungert unter eurem Gelaechter

Hummeln

Wie schon der Name sagt