Die Bilder von Cornelia Schleime sind Erkundungen am Rand des Erotischen – dort, wo aus Liebe Obsession wird, wo die Leidenschaft die Körper zueinanderzwingt, wo aus einer zarten Geste fast eine Drohung wird. Die Hand auf deiner Haut, das Tier im Menschen, der Schatten über dir. Schleime, die 1953 in Berlin geboren wurde und in der DDR Sängerin der Punkband Zwittermaschine war, spielt mit Unschuld und Exzess, mit Verbot und Strafe – etwas von der schmerzvollen Passion ist immer spürbar, dieser wunden Energie, die auch ihren ersten Roman Weit fort durchzog, der im Frühjahr erschien (Hoffmann und Campe, Hamburg 2008; 112 S., 14,95 €). Schleime, das zeigt der Bildband Love Affairs , sucht und tastet nach den Grenzen des Tabus: nicht frivol, sondern aus persönlichen Motiven. Verletztheit als künstlerische Strategie.

Cornelia Schleime: Love Affairs

Prestel Verlag, München 2008; 142 S., 39,95 €