Wo die Mitte liegt, bestimmt sich keineswegs nur geografisch (Mittelmeer) oder psychologisch (innere Mitte), sondern vor allem moralisch. Aristoteles schreibt in seiner Eumedischen Ethik: "Das Beste und Edelste ist, was zwischen dem Übermaß und dem Mangel in der Mitte liegt, und zwar bezogen auf uns selbst." Bezogen auf sich selbst haben die Ostdeutschen Ostdeutschland, nachdem es dem politischen Gegner anheimfiel, zum Edelsten erkoren. Wo der Wessi nur Solidarbeitragssumpf sieht, schwärmt der Ossi von Mitteldeutschland. Er meint das aber nicht revisionistisch im Sinne einstiger Reichsgrenzen, sondern benutzt lokalpatriotische Namen wie Mitteldeutscher Rundfunk oder Mitteldeutsche Zeitung als Bannformeln gegen die Randständigkeit. Dass Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen sich mit rhetorischem Aplomb zur "Wirtschaftsinitiative Mitteldeutschland" vereinten, knüpft an alte Zukunftsvisionen vom "Mitteldeutschen Industrierevier" an. Um 1900 hieß so das Gebiet Halle-Leipzig, neuerdings sprechen Besucher auch von Middle Germany. Leider klingt die wörtliche Übersetzung ein wenig nach Middle East, also jener westasiatisch-nordafrikanischen Anderswelt, die wir Naher Osten nennen, früher Vorderer Orient riefen und noch immer als Ganzweitwegwüste empfinden. Evelyn Finger

a www.zeit.de/audio