Es nervt einfach, wenn in dieser leidigen Diskussion über die Pendlerpauschale totgeschwiegen wird, dass es immer noch – und zwar nicht wenige – Gegenden gibt, von denen aus es nicht zu jeder Tages- und vor allem Nachtzeit möglich wäre, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Dienst zu kommen (zum Beispiel für Schichtarbeiter, Krankenhausangestellte, auch: Journalisten). Häufig sind gerade diese Menschen auch nicht so ganz freiwillig aufs Land gezogen. Immerhin spielt unter anderem auch die Kinder- oder Altenbetreuung eine zentrale Rolle für die Wahl des Wohnorts, das sollte man vielleicht auch hin und wieder bedenken, wenn man diese "Subventionen für Egoisten" mal wieder so verteufelt.

Sabine Ertz, Ottweiler