Vor den herrlichen und längst vergangenen Zeiten, mein allerliebster Liebling, lag die Zeit der ersten Anfänge; und das war in den Tagen, in denen der älteste Zauberer alles fertig machte. Zuerst machte er die Erde fertig; dann machte er das Meer fertig; und dann sagte er allen Tieren, sie könnten herauskommen und spielen. Und die Tiere sagten: "Ältester Zauberer, was sollen wir spielen?" Und er sagte: "Ich zeige es euch." Er nahm sich den Elefanten vor und sagte: "Spielt, ein Elefant zu sein", und alles, was es an Elefanten gab, spielte. Er nahm sich den Biber vor und sagte: "Spielt, ein Biber zu sein", und alles, was es an Bibern gab, spielte. Er nahm sich die Kuh vor und sagte: "Spielt, eine Kuh zu sein", und alles, was es an Kühen gab, spielte. Er nahm sich die Schildkröte vor und sagte: "Spielt, eine Schildkröte zu sein", und alles, was es an Schildkröten gab, spielte. Nacheinander nahm er sich alle Tiere vor und sagte ihnen, was sie spielen sollten.

Aber gegen Abend, wenn alle Welt und alles darin unruhig und müde wird, kam der Mensch (mit seiner eigenen kleinen Tochter) und sagte: "Was ist das für ein Spiel, ältester Zauberer?" Und der älteste Zauberer sagte: "Ha, Sohn von Adam, das ist das Spiel des ersten Anfangs; aber du bist zu weise dafür." Der Mensch machte eine ehrerbietige Geste und sagte: "Ja, ich bin zu weise für dieses Spiel; aber sieh zu, dass du mir alle Tiere gehorsam machst." Während die beiden miteinander redeten, lief Pau Amma, der Krebs, der als Nächster drangewesen wäre, seitwärts davon und ins Meer und sagte sich: Ich will allein im tiefen Wasser spielen, und ich will diesem Sohn Adams nie gehorchen. Niemand sah ihn weglaufen außer der kleinen Tochter des Menschen. Das Spiel ging weiter, bis alle Tiere ihre Anweisungen bekommen hatten. Da wischte sich der älteste Zauberer den Staub von den Händen und ging durch die Welt, weil er sehen wollte, wie die Tiere spielten. Er ging nach Norden und traf alles, was es an Elefanten gab. Der Elefant grub die Stoßzähne in saubere Erde und trampelte mit den Füßen.

"Kun?", sagte alles, was es an Elefanten gab, und das sollte heißen: "Ist es so recht?" – "Payah kun", sagte der älteste Zauberer, und das hieß: "Ja, so ist es recht." Und er hauchte auf die großen Felsen und Erdklumpen, die der Elefant hochgeworfen hatte, und sie wurden zu den Bergen des Himalaya. Er ging nach Osten und traf alles, was es an Kühen gab. Die Kuh graste auf der Wiese, die für sie gemacht worden war, und sie schlang die Zunge um einen ganzen Wald auf einmal und schluckte ihn. "Kun?", sagte alles, was es an Kühen gab. "Payah kun", sagte der älteste Zauberer. Und er hauchte auf den kahlen Fleck, wo sie gegrast hatte, und auf die Stelle, wo sie sich gesetzt hatte, und daraus wurde zum einen die große Indische Wüste und zum anderen die Wüste Sahara.

Er ging nach Westen und traf alles, was es an Bibern gab. Der Biber baute einen Biberdamm über die Mündungen breiter Flüsse, die für ihn gemacht worden waren. "Kun?", sagte alles, was es an Bibern gab. "Payah kun", sagte der älteste Zauberer. Und er hauchte auf die umgestürzten Bäume und die Seen, und sie wurden zum Sumpfgebiet der Everglades in Florida. Und dann traf der älteste Zauberer den Menschen und sagte: "Ha! Sohn von Adam, sind dir alle Tiere gehorsam?" – "Ja", sagte der Mensch. – "Gehorcht dir die Erde?" – "Ja", sagte der Mensch. – "Gehorcht dir das Meer?" – "Nein", sagte der Mensch. "Einmal am Tag und einmal in der Nacht strömt das Meer den Fluss hinauf und schwemmt das Süßwasser in den Wald hinein, sodass mein Haus nass wird; einmal am Tag und einmal in der Nacht strömt es den Fluss hinunter und zieht alles Wasser mit sich, sodass nichts übrig bleibt als Schlamm. Hast du ihm dieses Spiel befohlen?"

Nein", sagte der älteste Zauberer. "Das ist ein neues und ein schlechtes Spiel." – "Schau!", sagte der Mensch, und gerade da strömte das Meer in die Mündung des Flusses und drängte ihn zurück, bis er meilenweit die dunklen Wälder und das Haus des Menschen überschwemmte. "Da stimmt etwas nicht. Mach dein Boot bereit, wir wollen mal sehen, wer mit dem Meer spielt", sagte der älteste Zauberer. Sie stiegen ins Kanu, die kleine Tochter kam mit, der Mensch hatte seinen Kris dabei – einen gebogenen Dolch, dessen Klinge sich wellte wie eine Flamme –, und sie fuhren hinaus auf den Fluss. Dann strömte das Meer zurück, und das Kanu wurde zur Flussmündung hinausgezogen, an Selangor, Malakka und Singapur vorbei bis zur Insel Bintang, als hinge es an einer Schnur. Da stand der älteste Zauberer auf und rief: "Tiere, Vögel und Fische, wer von euch spielt mit dem Meer?"

Da sagten alle Tiere, Vögel und Fische zusammen: "Ältester Zauberer, wir spielen, was du uns beigebracht hast. Aber keiner von uns spielt mit dem Meer." Da hob die kleine Tochter ihre Arme mit den hübschen Muschelarmbändern und sagte: "O ältester Zauberer! Am allerersten Anfang hat mein Vater mit dir geredet, und die Tiere haben ihre Spiele gelernt, und da ist ein Tier ganz unartig ins Meer gelaufen, bevor du ihm sein Spiel beigebracht hast." – Der älteste Zauberer sagte: "Wie weise doch kleine Kinder sind, die sehen und schweigen! Was war das für ein Tier?" Die kleine Tochter sagte: "Es war rund und war flach; und seine Augen standen auf Stielen; es ist seitwärts gegangen – so; und es trug einen starken Panzer auf dem Rücken." Der älteste Zauberer sagte: "Jetzt weiß ich, wohin Pau Amma gegangen ist. Gib mir das Paddel!" Er nahm das Paddel; aber er brauchte es nicht, denn das Wasser strömte stetig an allen Inseln vorbei, bis sie an die Stelle kamen, die Pusat Tasek genannt wird – das Herz des Meeres.

Dort ist die große Höhle, die hinunter zum Herz der Welt führt, und in dieser Höhle wächst der Wunderbaum Pauh Janggi, der die magischen Zwillingsnüsse trägt. Der Zauberer steckte den Arm bis zur Schulter ins tiefe Wasser, und unter den Wurzeln des Wunderbaums berührte er den Rücken von Pau Amma, dem Krebs. Pau Amma sank tiefer unter der Berührung, und das Meer stieg wie Wasser in einem Becken, wenn du die Hand hineinsteckst. "Ah!", sagte der älteste Zauberer. "Jetzt weiß ich, wer mit dem Meer gespielt hat." Und er rief: "Was machst du, Pau Amma?" Tief unten antwortete Pau Amma: "Einmal am Tag und einmal in der Nacht gehe ich aus und suche Nahrung. Einmal am Tag und einmal in der Nacht kehre ich zurück. Lass mich in Ruhe."