Im Herbst 1942 beauftragte Helmuth James von Moltke den Maler Karl Schmidt-Rottluff damit, Bilder von der Landschaft rund um Schloss und Gutshof in Kreisau zu malen. Denn er war sich bewusst, dass der schlesische Besitz mit der erwarteten Niederlage Nazideutschlands verloren gehen würde. Sechs Bilder haben sich über die Wirren des Krieges erhalten. Sie sind jetzt zu besichtigen in einer Ausstellung Verbotene Kunst. Bilder von Karl Schmidt-Rottluff für Helmuth James von Moltke, die bis zum 21. September im Schlesischen Museum zu Görlitz und danach bis zum 18. November in der Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung in Krzyzowa gezeigt wird. (Katalog im Verlag Gunter Oettel, Görlitz/Zittau 2008; 84 S., 7,90 €; ISBN 978-3-938583-29-6)