DIE ZEIT: Frau Bauer, Sie haben sich in Ihrer Magisterarbeit mit Abi-Streichen beschäftigt. Wie sind Sie denn auf die Idee gekommen?

Katrin Bauer: Ich habe schon immer fasziniert Abi-Streiche beobachtet. Schließlich ist das ein ganz wichtiger Bestandteil des Abiturs. So bot sich das Thema für meine Abschlussarbeit in Volkskunde an.

DIE ZEIT: Welches Motto hatten Sie seinerzeit bei Ihrem Abi-Streich?

Bauer: "Ab in die Zukunft." Da haben wir die Schule verbarrikadiert, die Schüler mit Wasserpistolen bespritzt und eine Abi-Show veranstaltet, wo wir Spielchen mit den Lehrern gemacht haben.

DIE ZEIT: Der Klassiker also.

Bauer: Ja, der aber immer seltener wird. Das Verbarrikadieren wird zwar noch gemacht, aber die Bühnenshow spielt längst eine viel größere Rolle. Die Kinder der Mediengesellschaft stellen Ansprüche, wollen was bieten und etwas geboten bekommen. Sonst gehen sie gleich nach Hause.

DIE ZEIT: Wie und wo haben Sie recherchiert?