Fahnen sind dazu da, dass sie im Wind flattern, doch wir leben in Zeiten, wo die Welt auf dem Kopf steht, und darum kommt es schon vor, dass Fahnen auch unter Wasser flattern, wie diese russische unter dem Nordpol, punktgenau gesetzt von einem U-Boot. Die Fahne soll sagen: Der Nordpol und alles, was da an Schätzen zu heben ist, gehört uns. Es gibt ja Leute, die behaupten, mit dem Hissen dieser Fahne unter Wasser sei der Kalte Krieg wieder ausgebrochen, ein Wettlauf um Ressourcen im Meer des Nordens haben begonnen. Wenn das so ist, muss natürlich daran gedacht werden, dem Feind die Fahne zu entreißen, denn sie ist ja das Zeichen für einen unerträglichen Besitzanspruch. Also nichts wie hinein in die eiskalten Tiefen. Dort warten Ruhm, Glorie – und eine Fahne. Ul

Damals: 03.08.09

Fotos: EPA/NTV TV GRAB/Bildfunk/dpa picture-alliance (großes); Internet (kl. u.)