Köpfe der ZEIT:

Ulrike Meyer-Timpe, 53 Jahre

Den Journalismus hat die studierte Sozialwissenschaftlerin von der Pike auf gelernt: Als Volontärin bei der "Hannoverschen Allgemeinen" und anschließend als Lokalreporterin. Seit 1987 ist sie Autorin im Wirtschaftsteil der ZEIT. Immer wieder schaut sie genau hin, was die Reformen des Sozialstaats und sonstige Einfälle der Politik mit dem Einzelnen machen. In dieser Woche wird in Berlin ihr neues Buch "Unsere armen Kinder. Wie Deutschland seine Zukunft verspielt" vorgestellt. Wir drucken einen Auszug auf S. 31

Ulrike Meyer-Timpes Leseempfehlung: Susanne Mayers scharfes Plädoyer für eine bessere Bezahlung der Übersetzer von Literatur. Und gleich daneben: Volker Ullrichs Rezension über John Röhls Wilhelm II. Literatur Seite 57