Deutschland verändert sich nur ungern, selbst angesichts offener Missstände. Nicht einmal der sogenannte goldene Handschlag, der doch zu Recht in Verruf geraten ist, soll in absehbarer Zeit durch die goldene Bastonade abgelöst werden. Die großzügige Abfindung von Führungskräften ist seinerzeit, als das Land noch lerneifriger war, aus Amerika importiert worden; aber gegen die ermunternden Schläge auf die Fußsohlen, die dem Osmanischen Reich ehemals zu seiner Weltgeltung verholfen haben, sträuben sich alle Parteien; wahrscheinlich weil die Finanzkrise den letzten Rest von Reformeifer erstickt hat. Zu Politikverdruss besteht freilich kein Anlass; denn in der Freizeitindustrie sieht es nicht besser aus. Vergeblich haben wir ein Dutzend Verlage angeschrieben, sie sollten das angestaubte Geschäft mit Fußballbildchen beleben, indem sie endlich auch die Spielerfrauen in die Sammlerkataloge aufnehmen. Da gebe es noch manches auswendig zu lernen und in den Fernsehrateshows abzufragen: Freundin/Ehefrau, liiert mit…, von/bis, Größe, Haarfarbe, Gewicht. Wir haben sogar angeregt, ein Spielerfrauenquartett aufzulegen, nach dem Muster der beliebten Autoquartette, wo man Höchstgeschwindigkeit, PS, Literleistung gegeneinanderhalten konnte, in diesem Falle also Beziehungsdauer, Schuh- und Körbchengrößen. Aber nein, alles nicht möglich. Es gibt einen Innovationsstau in der deutschen Spieleindustrie, weil sich die Verantwortlichen immer darauf hinausreden, dass es doch schon die Show "Deutschland sucht die Supertussi" gebe, und die habe alle Vermarktungsrechte, auch an Sammelbildchen und Brettspielen. Aber selbst diese Brettspiele ("Aktionsfeld Nr. 3: Sie werden von der Ersatzbank in den Whirlpool eingewechselt", "Aktionsfeld Nr. 4: Ihre Haut ist schon ganz schrumpelig, Sie müssen zurück auf Los") sind niemals in den Handel gekommen. Wir machen jetzt einen letzten Vorschlag: "Deutschland sucht den Superbanker". Und zwar als Dschungelcamp. Verteidigen Sie nackt unter Wölfen das survival of the fittest! Oder auch als Brettspiel ("Aktionsfeld Nr. 3: Sie wechseln von der Sonnenbank in den Vorstand", "Aktionsfeld Nr. 4: Ihre Haut ist schon ganz schrumpelig. Sie müssen in den Aufsichtsrat", "Aktionsfeld Nr. 10: Sie haben Ikarus-Zertifikate im Depot. Wenn der Staat nicht für Sie schnell genug dreimal die Sechs würfelt, stürzen Sie ab"). Am Ende winkt der goldene Handschlag einer Spielerfrau auf die nackte Fußsohle. "Aktionsfeld Nr. 12: Ziehen Sie den Maßschuh aus."

Finis