Mein Traumberuf wäre Bergführer gewesen. Ich bin ein begeisterter Kletterer und empfinde höchsten Genuss, wenn ich über die Felswand mit der Natur verbunden bin. Am Berg bekomme ich ein ganz neues Körpergefühl. Jeder Tritt, jeder Griff geschieht sehr bewusst und im eigenen Rhythmus – wie beim Tanzen, nur viel kontrastreicher. Man lernt seine eigenen Grenzen kennen und sieht sich als Schattenbild auf der Geröllhalde, während man luftige Kanten erklimmt. Faszinierend!

Geologe oder Vulkanologe wäre ich aber auch gern geworden. Kann man Erdbeben voraussagen? Wie laufen Erosionen ab? Mit solchen Fragestellungen möchte ich mich in Zukunft intensiver befassen und mehrwöchige Trips in den Himalaya oder in die Wüste Gobi unternehmen. Mit einem Freund war ich gerade sechs Wochen lang in der Atacama-Wüste in Chile. Dort haben wir auf einer Luftmatratze unter Sternen geschlafen, herrlich!

Foto: Thomas Grabka/action press