Der 64-jährige Unternehmer ist Chef des gleichnamigen Autovermieters. Vor Jahren hat er in einer Werbekampagne der heutigen Bundeskanzlerin Angela Merkel die Haare zu Berge stehen lassen, und zur Osterweiterung der EU ließ er texten: "Polen mit Tschechien verwechselt? Kein Problem. Sixt hat Autos mit Navi."

Da Erich Sixt auch 56,8 Prozent der Stimmrechte kontrolliert, geht in der Firma nichts ohne ihn. Im vergangenen Jahr machte der Autovermieter einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro. Während der Umsatz weiter steigt, wird das Ergebnis im laufenden Jahr etwa zehn Prozent niedriger ausfallen. Höhere Zinsen im Leasinggeschäft und sinkende Preise auf dem Gebrauchtwagenmarkt erhöhen den Kostendruck auf den Sixt-Fuhrpark. Vor Kurzem gründete die Sixttochter Sixt e-ventures das Onlineportal Stockflock (www.stockflock.de), auf dem sich Anleger über ihr Portfolio austauschen. Erich Sixt macht auch mit. goh