Heute: 22.9.2008

Was war denn das noch mal? Dieser kantige Kubus aus Beton, der sich da unter einem graublauen Himmel mitten in Berlin erhebt, sorgsam abgesperrt, als hause ein namenloser Schrecken darin? Es ist ein Gedenkstein für die untergegangene DDR, ein Zwischenlager für ostalgische Gefühle. Eine letzte, brüchige Säule, die aus dem Pompeji der deutschen Teilung emporragt. Noch. In ein paar Monaten wird auch dieser Treppenturm des einstigen "Palasts der Republik" abgerissen sein, um Platz zu schaffen für das künftige neu-alte Berliner Schloss. Nichts wird dann mehr an den Bau erinnern, mit dem sich die SED so gern verewigt hätte, der aber nur ein Lückenfüller wurde im Strom der Zeit. Ein Stolperstein, über den die Geschichte hinwegtanzte, unbekümmert, flatterhaft: raus aus dem Palast, rein ins Schloss. Und in welchem Ballhaus geht’s weiter? wfg

Foto: Steffen Roth für DIE ZEIT